Naturheilpraxis Laura Kanis
Heilpraktikerin

Schröpfen


Das Schröpfen gehört, als Bestandteil der "Aschner-Verfahren", zu den klassischen Ausleitungsverfahren.

Schröpfgläser werden auf die Schröpfreflexzonen des Rückens aufgesetzt und ein Vakuum wird erzeugt. Somit werden die Organe und Organsysteme, die mit diesen in Verbindung stehen, positiv beeinflusst.

Das Schröpfen verbessert lokal die Durchblutung, regt den Lymphfluss sowie den Stoffwechsel an, entspannt die Muskulatur und hat schmerzlindernde Effekte.


Das Schröpfen wird zum Beispiel unterstützend angewendet bei:

  • Verspannungen der Muskulatur und dadurch bedingten Schmerzzuständen, Bandscheibenproblemen

  • Erkrankungen der Atemwege, zum Beispiel akute und chronische Bronchitis,
    Asthma bronchiale, Erkältungen

  • Menstruationsbeschwerden, Verdauungsproblemen

  • Migräne, Kopfschmerzen

  • Schwächezuständen, Herz-Kreislauferkrankungen

       und zur Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte.